Potthässlich: Para ver el Whatsapp, Yesca und andere Aplicaciones de im … – t3n Magazin

Wer sich an die Sitios web aus den 90er-Jahren zurückerinnert, weiß: Schön guerra das nicht. HTML-Diseños en Graustufen, Unterseiten así verschachtelt wie ein Laberinto, dazu Textwüsten und verpixelte Grafiken so weit das Auge reicht. Heute wird diese Arte des Webdesigns en Anlehnung una mueren hässliche Betonarchitektur auch Brutalismus genannt. Demnach rückt morir eigentliche Funktion einer sitio Web soweit en el foso de Vordergrund, dass für formschöne Gestaltung kein Platz mehr bleibt.

Netflix und andere Aplicaciones im Brutalismus-Diseño

Netflix im Brutalismus-Diseño. (Imagen: © Pierre Buttin)

Ganz ausgedient hat der Brutalismus im diseño web aber bis heute nicht. Seit einigen Monaten findet er sogar – mehr oder weniger ernstgemeint – zunehmenden Einfluss en der Gestaltung. Entsprechenden Sitios web werden mehr Aufmerksamkeit beim Besucher und eine bessere Les – und Bedienbarkeit durch den Einsatz größerer Textmengen zugeschrieben.

Doch lassen sich diese Prinzipien eigentlich einfach auf die Aplicaciones großer Netzkonzerne übertragen? Der Diseñador Pierre Buttin jedenfalls hat sich gefragt, wie beispielsweise Amazon, Netflix o Facebook im Brutalismus-Diseño aussehen könnten und selbst Mano angelegt. Inspiriert wurde Buttin nach eigenen Angaben vom kürzlichen Rediseño von Instagram, das en einigen Facetten dem Tendencia nacheifert.

Die Ergebnisse: Seht selbst

Zur Galerie

Mehr zum Thema:

DISEÑO WEB MARBELLA MUSICA RELAJACIÓN YOUTUBE

Deja un comentario